Wärme aus Biomasse für Betriebe

31.01.2006

Dass Heizen mit Pellets und Hackschnitzel auch bei Betrieben und öffentlichen Einrichtungen voll im Trend liegt zeigte die Veranstaltung "Wärme aus Biomasse für Betriebe" am 31. Jänner in Linz. Über 250 Teilnehmer/innen informierten sich über energie-effiziente und kostensparende Wärmeerzeugung mit dem heimischen Brennstoff Holz.

Dr. Gerhard Dell, Landesenergiebeauftragter und Geschäftsführer des O.Ö. Energiesparverbands eröffnete die Veranstaltung und präsentierte Biomasse-Trends und Fördermöglichkeiten für die Nutzung von Biomasse in Oberösterreich. Die Autoren der druckfrischen Broschüre "Biomasseheizanlagen für größere Gebäude" Mag. Christine Öhlinger, O.Ö. Energiesparverband und Dr. Roland Brandstätter, Büro Brandstätter, gaben Tipps für den Umstieg auf Biomasse. Hubert Sumetzberger von der Firma Genol berichtete von den Markt- und Preisentwicklungen beim Brennstoff Pellets.  Wie aus Holz Hackschnitzel werden und wie diese zum Nutzer kommen erklärte Ing. Alfred Graf vom Biomasseverband OÖ. Das innovative Finanzierungsmodell Contracting präsentierte DI Siegfried Aigner, Ing. Aigner GmbH.

Der zweite Teil der Veranstaltung widmete sich den Vorzeigeprojekten. Franz Stadlbauer vom ARCUS Sozialnetzwerk gab einen Überblick über realisierte Pelletsprojekte im Sozialbereich. Simone Lenhard von der Firma Galvano Lenhard zeigte, wie Biomasse in der Industrie genutzt werden kann. Ing. Arnold Fellinger, SWH-Strom und Wärme aus Holz, berichtete von realisierten Biomasse-Heizwerken. Einen Überblick über realisierte Projekte in unterschiedlichen Leistungsbereichen und unterschiedlichen Branchen gaben Ing. Anton Hofer, Firma Hargassner und Ing. Reinhard Ratzenböck von der Firma Fröling.